Projekt „Schultüte“ des ZONTA Club Paderborn

(Foto: Bettina Kees-Schuto und Anja Collmer vom ZONTA Club Paderborn)

Problem der Kinderarmut in Deutschland

Kinderarmut gehört zu den dringlichsten und vielleicht für ein Land wie unseres auch am meisten beschämenden Problemen unserer Gesellschaft. Zwar gibt es zahlreiche Maßnahmen und Möglichkeiten, um auch Kindern aus finanziell schwachen Familien eine angemessene Teilhabe zu ermöglichen, doch an manchen Stellen greifen diese einfach nicht, sei es wegen bürokratischer Hürden, persönlicher Gründe oder weil das niedrige Einkommen einer Familie dann eben doch knapp über der Grenze liegt, ab der sie einen Anspruch auf öffentliche finanzielle Hilfe hätte.

ZONTA Club Paderborn ermöglicht unbürokratische Hilfe in Grundschulen

Im ZONTA Club sind Frauen aus ganz verschiedenen Berufsgruppen weltweit gemeinsam und ehrenamtlich engagiert, um zu helfen, zu fördern und zu unterstützen, wo es notwendig ist. Bereits 2008 legte der ZONTA Club Paderborn das Projekt „Schultüte“ auf, mit dem seitdem ganz gezielt und vor allem schnell und unbürokratisch Hilfe an finanziell benachteiligte Kinder gegeben wird. Grundschulen im gesamten Paderborner Kreisgebiet können sich beim Club um einen Fördertopf bewerben. Lehrer*innen und Schulsozialarbeiter*innen geben daraus finanzielle Unterstützung an bedürftige Kinder für ganz konkrete Anlässe, wo andere Systeme nicht einspringen würden. Derzeit werden zehn Grundschulen mit dem Projekt unterstützt.

Gezielte Hilfe, um Benachteiligungen abzumildern

Die Lehrer*innen gehören zu denjenigen, die jede Menge konkreter Beispiele erzählen können, wie sich aus schwierigen finanziellen Situationen Benachteiligungen für schulische und kulturelle Bildung, für soziale Kontakte und auch für die Gesundheit von Kindern ergeben können. Wo möglich, vermitteln sie natürlich zu Programmen und Hilfstöpfen, auf die die Familien Anspruch haben. Doch nicht immer kann mit öffentlichen Mitteln geholfen werden. Auch abseits von Sozialhilfeempfänger*innen steht manchen Haushalten mit Kindern weniger als die Hälfte des Durchschnittseinkommens zur Verfügung. 

Bettina Kees-Schuto ist die aktuelle Präsidentin des ZONTA Club Paderborn und selbst Schulleiterin einer Grundschule. Sie weiß ganz konkret, welch wertvolle Unterstützung das Projekt „Schultüte“ bedeuten kann. „Ich erinnere mich, als ein Kind sich das Seepferdchen-Abzeichen richtig erkämpft hatte, dann aber das Geld für den Aufnäher fehlte. Oder eine Kollegin hatte ein Kind schon mehrfach darauf hingewiesen, dass es zum Radfahrtraining auch einen Helm mitbringen sollte. Irgendwann war klar, dass in der Familie aber das Geld für den Helm fehlte. Dank der ‚Schultüte‘ konnten wir den Eltern anbieten, sie bei der Anschaffung zu unterstützen. Denn das ist uns auch immer wichtig: Die Eltern sollen mit ins Boot geholt werden und wir besprechen gemeinsam, was sie geben können und was aus dem Projekt dazukommt. Dabei geht es meistens gar nicht um riesige Summen, die aber dennoch eine sehr wertvolle Hilfe darstellen.“ Liest man die konkrete Auflistung, wofür das Geld ausgegeben wurde, wird regelrecht schmerzlich bewusst, wie bitter nötig diese Hilfe ist.

ZONTA-Patinnen arbeiten mit den Schulen zusammen

Anja Collmer, Vorsitzende im zuständigen Service-Komitee des Clubs, erklärt: „Zwar können die Schulen das Geld nach eigenem Ermessen dort hingeben, wo sie Bedarf sehen, aber gemeinsam mit jeweils einer ZONTA-Patin wird auch nachgehalten und besprochen, wie es genutzt wurde. Dabei ergibt sich oft über Jahre eine enge Zusammenarbeit. Der Erfahrung nach bewerben sich vor allem Schulen mit einem hohen Bedarf um die Aufnahme in das Projekt, aber prinzipiell steht es allen Grundschulen im Kreis Paderborn offen. Wenn der Topf verbraucht ist, kann er maximal einmal pro Jahr neu beantragt werden. An manchen Schulen reicht das Geld länger, an anderen ist der Bedarf größer…“

84.000 Euro aus Spenden und Benefizprojekten konnten ausgezahlt werden

Von 2008 bis 2021 konnte der ZONTA Club Paderborn in diesem eigenen lokalen Projekt fast 84.000 Euro an die Schulen und somit an Kinder geben. Das Geld stammt aus Spenden und speziellen Benefizprojekten. In normalen Zeiten sind es vor allem Veranstaltungen, mit denen der Club seine Arbeit finanziert. Da dies in den letzten Monaten kaum bis unmöglich war, wurde zu Ostern erstmals der ZONTA-Taler aufgelegt, ein limitierter Marzipantaler der Firma Niederegger mit Drei-Hasen-Motiv, um genau dieses Projekt am Leben zu halten. Dank der Unterstützung zahlreicher Verkaufsstellen und der Schnuckerbereitschaft der Paderborner*innen konnte so der Fonds für das Projekt „Schultüte“ auch im Jahr 2021 aufgefüllt werden. Für das Frühjahr 2022 ist eine Wiederholung geplant.

Internationales und lokales Engagement – Spenden willkommen

ZONTA ist ein internationales Netzwerk und weltweilt aktiv. Ein besonderer Schwerpunkt liegt aber auch auf lokalem Engagement. Neben der „Schultüte“ setzt sich der Paderborner Club auch in anderen Projekten für die Förderung und Unterstützung Bedürftiger und insbesondere von Frauen und Mädchen ein. Spenden sind jederzeit willkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.